Rückblick 2009

„Horch, was war am 29. April 2009 los!“

Rückblick auf den Tag gegen Lärm 2009

Es war der 12. Tag gegen Lärm - International Noise Awareness Day, diesmal unter dem Motto „Horch, was kommt von draußen rein!“.

Bundesweit wurden mehr als 150 Aktionen mit viel Engagement geplant und durchgeführt. Viele dieser Aktionen galten vor allem der Umsetzung der Umgebungslärmrichtlinie in Aktionsplänen, aber auch den Kindern und Jugendlichen. Schauen Sie sich doch die einzelnen Aktionen unter www.tag-gegen-laerm.de einmal an. Es lohnt sich!

 

Wie jedes Jahr fand einen Tag vorher, am 28.04.2009, die offizielle Pressekonferenz zum Tag gegen Lärm in Berlin statt. Vertreten waren das Umweltbundesamt, die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau), die DEGA und der Verkehrsclub Deutschland (VCD).

In Berlin diskutierten am Tag gegen Lärm im Rahmen des ALD-Forums „Mitwirkung der Öffentlichkeit in der Aktionsplanung“ Fachleute aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Verbänden. Expertinnen und Experten aus der Planungspraxis informierten über die Möglichkeiten zur Öffentlichkeitsmitwirkung in der Aktionsplanung, präsentierten Methoden der Beteiligung und stellten Problemfelder und Best-off-Praxis-Beispiele vor.

In der Barbaraschule in Brühl wurde gezeigt, mit welchen Maßnahmen der schlechten Akustik in Klassenräumen eindrucksvoll Abhilfe geschaffen werden kann. Eine Gruppe von Unternehmen hat dort einen Klassenraum so gestaltet, dass nun nach verschiedenen Gesichtspunkten optimale Lern- und Lehrbedingungen geboten werden. Darüber hinaus konnte man sich in Fachvorträgen über die Themen Klassenraumakustik, Hörschutz bei Kindern und Jugendlichen sowie Schallschutz informieren.

Die Pressereaktionen in den Print-Medien zum 12. Tag gegen Lärm 2009 basierten in diesem Jahr wieder deutlich auf den Agenturmitteilungen zum Tag gegen Lärm 2009. Es konnten mindestens 6 teils längere Agenturmeldungen von dpa, ap, ddp und pts gefunden werden. Themen und Nennungen von Organisationen waren z.B. allgemeine Informationen zum Tag gegen Lärm (DEGA), Verkehrslärm (VCD, Grüne Liga), Lärm und Schwerhörigkeit (TÜV Rheinland) sowie gesundheitliche Auswirkungen von Lärm auf Kinder (UBA).

Die stichprobenartige Auswertung bezieht sich hauptsächlich auf online verfügbare deutsche Tages- und Wochenzeitungen/-zeitschriften. Mindestens 93 Artikel in 37 Print-Medien konnten nachgewiesen werden. Da nicht alle bundesweit verfügbaren Print-Medien online-Ausgaben besitzen bzw. die entsprechenden Archive nur gegen Gebühr oder nur für Abonnenten abrufbar sind, sowie einige lokale Ausgaben nur eine gemeinsame online-Ausgabe führen, kann die tatsächliche Anzahl deutlich höher geschätzt werden. Bei im Durchschnitt ca. 2 Artikeln pro Zeitung und einer Anzahl von ca. 500 Tageszeitungen in Deutschland kann somit eine Artikelanzahl von ca. 1000 hochgerechnet werden. Den breitesten Raum in den Artikeln nahmen dabei die Themen Verkehrslärm und Schwerhörigkeit (bei Jugendlichen) ein. Auch über das Thema Klassenraumakustik wurde berichtet. Häufige Überschriften der Agenturmeldungen lauteten z.B. „Behörde: In Deutschland ist es zu laut“ (dpa), „Lärm kann dauerhafte Leiden auslösen“ (dpa/tmn), „Studie: Jedes achte Kind hört schlecht“ (dpa/tmn).

In Fernsehen und Radio wurde in diesem Jahr ebenfalls wieder über den Tag gegen Lärm berichtet. Beiträge liefen vor allem in der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ (Thema: akuter Hörverlust) sowie im mdr in den Sendungen „mdr aktuell“, „Sachsen-Anhalt heute“ und „MDR um zwölf“. Im WDR war der Tag gegen Lärm Thema der Sendung „Aktuelle Stunde“. Die bekannte ZDF-Sendung „Abenteuer Wissen“ war am 29. April ebenfalls ganz dem Thema Lärm gewidmet. Schwerpunkte dabei waren u.a. „tiefe Frequenzen“, „Flüsterasphalt“, „Lärmschutzwände“, „akustische Kamera“ und „Antischallfenster“.

Die Anzahl der Besucher auf der Webseite des „Tag gegen Lärm“ lag in den Tagen vor dem 29. April 2009 zwischen 300 und 1.200. Am Tag gegen Lärm selbst wurden 2.068 Besucher gezählt.

Die Internetseiten der Rundfunkanstalten bieten seit einigen Jahren ständig umfangreiche Informationen und weiterführende Links zu „Lärm“, die sich aus den Themen des diesjährigen „Tag gegen Lärm“ und den vergangenen Jahren zusammensetzen. Es ist festzustellen, dass der alljährlich stattfindende Tag gegen Lärm kontinuierlich dafür gesorgt hat, dass in den Internetportalen mehrerer Rundfunkanstalten ein ständiges Informationsangebot zum Thema „Lärm“ aufgebaut und stetig erweitert wurde und nun für jeden Internet-Nutzer jederzeit abrufbar ist.

Im Internet sind zum „Tag gegen Lärm“ Seiten von kaum zu zählenden Organisationen zu finden. Bei Google wird auf die Eingabe „Tag gegen Lärm“ mit „ungefähr 55.900“ Treffern geantwortet (+7.800 gegenüber Vorjahr) zzgl. ungefähr 14.200 (+9.060) für „Tag des Lärms“, 32.200 (+17.400) für „Tag gegen den Lärm“ sowie ca. 6.640 (-3.560) Treffer, die „International Noise Awareness Day“ enthalten aber nicht „Tag gegen Lärm“. Die Suchmaske „Tag gegen Lärm“ +“29.04.2009“ liefert ca. 10.700 Treffer (+3.820).

Eine ausgezeichnete Bilanz, die zeigt, dass der Tag gegen Lärm nicht nur von den Medien, sondern auch von vielen Engagierten und Interessierten in der Bevölkerung als Aktionstag wahrgenommen wird.

Danke an alle, die an der Aktion „Tag gegen Lärm“ teilgenommen haben und somit auch dazu beigetragen haben, dass der Tag gegen Lärm in diesem Jahr wieder so erfolgreich war. Besonderer Dank gilt Gunhild Preuß-Bayer für Ihr erfolgreiches Engagement in München und Herrn Bernhard Becker, der die Sanierung des Klassenraumes in Brühl initiiert und zum Erfolg geführt hat.

Trotz des erfolgreichen 12. „Tag gegen Lärm“ bleibt in Sachen Lärm, Lärmvermeidung und -minderung viel zu tun, um die Lärmproblematik in Deutschland zu entschärfen. Das Datum des nächsten „Tag gegen Lärm“ wird in Kürze bekannt gegeben.

Brigitte Schulte-Fortkamp & Evelin Baumer

Eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V.

Unterstützt von: