Rückblick 2011

Rückblick auf den Tag gegen Lärm 2011

Unter dem Motto „Lärm trennt“ fand der 14. „Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day", organisiert von der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA) und dem Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD), am 27. April 2011 statt. Das Motto „Lärm trennt“ verweist auf (un)bewusste Trennungen, die der Lärm bezogen auf verschiedene Lebenssituationen bewirkt. Lärm trennt Verursacher und Empfänger in vielen

Aktivitätsbereichen und trägt nachhaltig zur Reduzierung von Lebensqualität bei. Ein weites Spektrum für Aktionen fächerte sich somit auf, so dass bundesweit wieder ca. 150 Aktionen durchgeführt wurden. Viele Aktionen galten den Kindern und Jugendlichen, aber auch Informationsstände und -vorträge für Erwachsene wurden angeboten. Unter Aktionen 2011 sind die Aktionen abrufbar.

In einer gemeinsamen Aktion der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin, der Deutschen Tinnitus Liga e.V. und des ALD am Hackeschen Markt wies u.a. der Umweltstaatssekretär Benjamin-Immanuel Hoff auf die Verkehrslärmproblematik in Berlin hin und gab Auskunft zum Lärmaktionsplan in Berlin. Darüber hinaus konnten sich Interessierte am Informationsstand mit den Experten vor Ort austauschen.

Mit der Aktion „Kinder machen einen Hörführerschein“ hat sich das DIN gemeinsam u.a. mit der TU Berlin, dem UBA und der HEAD acoustics GmbH am TgL beteiligt. Zu der ganztägigen Aktion kamen mehr als 100 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren aus Berliner Schulen und „lernten“ verschiedene Lärmfaktoren mit dem Ziel kennen, sich für Hörerlebnisse und Lärmbelastungen zu sensibilisieren, die beispielsweise mit dem sorglosen Musikkonsum von MP3-Playern, Konzerten oder Diskotheken verbunden sind. (siehe „Normen schützen vor Lärm“ www.din.de).

Bundesweit wurden ca. 2.300 Plakate und 13.500 Flyer versandt. Darüber hinaus wurde die Broschüre zum Tag gegen Lärm „Lärm im Alltag“ aktualisiert und ca. 700-mal verkauft. Die kostenlose elektronische Variante wurde mehr als 7.000-mal von den Internetseiten des „Tag gegen Lärm“ heruntergeladen. Auf das Plakat wurde dort mehr als 2.000-mal und auf den Flyer sogar mehr als 4.000-mal zugegriffen.

Auch in diesem Jahr fand einen Tag vor dem Tag gegen Lärm die Pressekonferenz in Berlin statt. Vertreten waren die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau), die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) bzw. der Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD), das Umweltbundesamt (UBA) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD). Moderation: Aktionsleiterin TgL. Darüber hinaus haben drei Kinderreporter von Radio 108.8 an der Pressekonferenz teilgenommen. Die dort aufgezeichneten Interviews können unter www.radio108komma8.de angehört werden. Die Presseerklärung finden Sie hier.

Die Pressereaktionen in den Print-Medien zum 14. Tag gegen Lärm 2011 setzten sich in diesem Jahr aus den Agenturmitteilungen zum Tag gegen Lärm 2011 und aus lokalen Nachrichten zum Thema „Lärm“ zusammen. Es gab auch Agenturmeldungen von adn, dpa und epd mit teilweise überlappendem Inhalt. Themen und Nennungen von Organisationen waren:

  • allgemeine Informationen zum Tag gegen Lärm (DEGA),
  • Internet-Umfrage zu Lärmbelästigung und besonders „unbeliebten“ Lärmquellen (UBA),
  • Lärmschutz in Diskotheken (BDT, BGN, TU Berlin – Technische Akustik),
  • Aufruf an Verkehrsminister Ramsauer: „Lärmschutz soll Chefsache werden“ (Allianz pro Schiene),
  • Internet-Lärm-Aufklärungsseite „www.radio108.de“ (BzgA, Initiative Hören),
  • die Ausstellung in Berlin: Kinder, Lärm und Lebenswelten (TU Berlin, DIN, Geräuschewerkstatt, Hear the World) und
  • die internationale Studie mit Menschen aller Altersgruppen zum Thema Lärm (Hear the World).

Die Berichterstattung in den Printmedien hat sich in diesem Jahr wieder etwas verändert. Bundesweit einheitlich ist im Wesentlichen ein Artikel mit der Überschrift

  • „Tag des Lärms: Dieser Krach nervt am meisten“ (UBA)

zu finden. Daneben werden vor allem auch Themen wie

  • Lärm in Kindergärten bzw. Lärm und Kinderohren,
  • Musikerschwerhörigkeit,
  • Belastung durch MP3-Player und
  • die allgemeine Verkehrslärmproblematik

behandelt.

Es gibt aber auch viele lokal bezogene Artikel zum Tag gegen Lärm, wie z.B.:

  • Beschreibungen von durchgeführten Aktionen und
  • konkrete Lärm-Problematiken, die bestimmte Regionen betreffen.

Das Motto „Lärm trennt“ wurde offensichtlich von der Presse gern aufgegriffen und in mehreren Artikelüberschriften verwendet, wie z.B.:

  • „Lärm trennt – also Lärm reduzieren“,
  • „Lärm trennt – Vogelgezwitscher am Tag gegen Lärm in Leipzigs lautester Straße“,
  • „Lärm trennt – Gutes Hören eint!“.

Auch in Rundfunk und Fernsehen wurden viele Beiträge zum Tag gegen Lärm ausgestrahlt. Vor allem die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Länder sowie ARD und ZDF wiesen auf die Lärmproblematik hin. Beispiele sind:

  • „Tag des Lärms: Schädliche Flieger“ im ARD-Mittagsmagazin,
  • „Krank durch Fluglärm“ in Volle Kanne (ZDF),
  • „Die Suche nach Ruhe: Aktiver Lärmschutz“ in ZDF heute
  • Was ist Lärm? Radio WDR, NDR, Hessen
  • Interview mit Frau Prof. Dr. Schulte-Fortkamp (Aktionsleiterin des TgL) in der Abendschau im RBB.

Die Anzahl der Besucher auf der Webseite des „Tag gegen Lärm“ lag kurz vor dem 27.04.2011 zwischen 400 und 800 Aufrufen pro Tag. Am Tag gegen Lärm selbst wurden 2.046 Besucher gezählt.

Im Internet sind zum „Tag gegen Lärm“ nach wie vor Seiten von kaum zu zählenden Organisationen zu finden. Bei Google wird auf die Eingabe „Tag gegen Lärm“ mit „ungefähr 222.000“ Treffern geantwortet (+180.000 gegenüber Vorjahr), mit ungefähr 27.400 (+15.300) für „Tag des Lärms“ und mit 152.000 Treffern (-16.000) für „Tag gegen den Lärm“. Die Suche nach Seiten, die „International Noise Awareness Day“ enthalten aber nicht „Tag gegen Lärm“, liefert ca. 26.900 (+9.800) Treffer. Die Suchmaske „Tag gegen Lärm“+„27.04.2011“ liefert ca. 15.700 Treffer.

Wirklich eine gute Bilanz. Ein herzliches Dankeschön an alle, die die Aktionen zum Tag gegen Lärm organisiert haben und dazu beitragen, dass die Lärmproblematik immer häufiger öffentlich diskutiert wird.. Besonderer Dank gilt dem Gesundheitsladen München, und hier explizit Gunhild Preuß-Bayer, die den Tag gegen Lärm in München seit 14 Jahren erfolgreich organisiert.

Das Datum des 15. Tag gegen Lärm 2012 wird in Kürze bekannt gegeben.

Evelin Baumer und Brigitte Schulte-Fortkamp

Folgen Sie uns auf:

  

Eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V.

Unterstützt von: