Mitmachen!

"Lärmspezialisten": (d.h. Akustiker, Physiker, Ingenieure und andere Naturwissenschaftler, Mediziner, Psychologen, Hörgeräteakustiker, Audiologen und andere Institutionen, die sich mit Lärm, Lärmfolgen und Lärmwirkungen beschäftigen):

Nehmen Sie Kontakt auf mit örtlichen Bürgerinitiativen und Verbänden für Lärmfragen. Organisieren Sie kostenlose Hörtests. Unterstützen Sie Schulen und andere Bildungseinrichtungen bei der Planung und Ausführung von Kampagnen zu Ein Tag gegen Lärm - International Noise Awareness Day

Bürgerinitiativen und Selbsthilfegruppen:

Organisieren Sie örtliche Zusammentreffen von Personen, die sich durch Lärm beeinträchtigt fühlen. Veranlassen Sie die oben erwähnten "Lärmspezialisten" Lärmmessungen durchzuführen. Informieren Sie sich über gesetzlich vorgeschriebene Messverfahren und Normen, die in Deutschland zur Anwendung kommen.

Bürgerinitiativen, Verbände und Einzelpersonen:

Nehmen Sie Kontakt auf mit örtlichen Instituten wie Hörzentren, HNO-Kliniken und -Ärzten, Gesundheitsämtern, Universitäten usw. Wenden Sie sich an das Umweltbundesamt und an die undesgesundheitszentrale. Fragen Sie bei den örtlichen Hörgeräteakustikern und Audiologen nach kostenlosen Hörtests nach. Beschaffen Sie sich Informationsmaterialien über Lärm, Lärmfolgen, Lärmwirkungen und Lärmschädigungen des Gehörs.

Lehrer und Schüler:

Organisieren Sie Lehrveranstaltungen zum Thema Lärm. Lärm kann aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet werden: unter physikalischen, medizinischen, biologischen, politischen, gesellschaftlichen, historischen, ... Aspekten! Gründen Sie Arbeitsgruppen. Führen Sie Aufklärungsveranstaltungen über Lärmfolgen und Schädigungen des Gehörs durch. Veranlassen Sie alle Schüler einen Hörtest durchzuführen oder nehmen Sie mit der ganzen Klasse geschlossen an kostenlosen Hörtests teil.

Alle Teilnehmer gemeinsam:

Berichten Sie Verwandten, Freunden und Bekannten über Ihre Erfahrungen mit Lärm. Klären Sie über Gefahren und Risiken des Lärms für Gesundheit und Wohlbefinden auf. Ermutigen Sie Andere zur Benutzung von Gehörschützern an Orten wo es erforderlich oder sogar vorgeschrieben ist. Achten Sie das Recht Anderer auf Ruhe und helfen Sie das Recht auf Ruhe zu schützen. Kontrollieren Sie sich selber bezüglich des Lärmes, den Sie verursachen. Machen Sie mit bei Ein Tag gegen Lärm - International Noise Awareness Day, indem Sie die "15 Sekunden Ruhe" an diesem Tag um 14.15 Uhr beachten und möglichst viele Ihrer Bekannten auch davon überzeugen dies zu tun.

(Es wird eindringlich darauf hingewiesen, dass sich Einzelpersonen, Verbände, Bürgerinitiativen, usw. an "Lärmspezialisten" wenden sollen, um die größtmögliche Wirkung bei allen Aktionen zu erzielen !)

Eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V.

Unterstützt von: