Informationen zur Aktion "Tag gegen Lärm"

Der „Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day“ (TgL) findet seit 1998 in Deutschland statt. Die Sensibilisierung in Bezug auf die Lärmproblematik sowie die Verbreitung des Wissens um Ursachen und Folgen des Lärms (sozial und gesundheitlich) sind elementare Bausteine des „Tag gegen Lärm“. Darüber hinaus stellt die fortgesetzte Aufklärung der Bevölkerung über Schall und seine Wirkung sowie nachhaltige Maßnahmen zu seiner Reduzierung in den unterschiedlichen Lebensbereichen eine zentrale Aufgabe des Aktionstages dar. Anhand von Aktionen rund um den „Tag gegen Lärm“ wird die Öffentlichkeit nachhaltig über das Thema Lärm informiert, und zwar unter dem Aspekt der Veränderung von lärmbelastenden Lebenssituationen.

Der „Tag gegen Lärm“ ist in Deutschland durch seine Kontinuität über die letzten 20 Jahre und seine Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu einer Institution geworden, die einen festen Platz in Deutschlands Kalender hat. Der „Tag gegen Lärm“ findet jeweils im April statt, abgestimmt mit dem „International Noise Awareness Day“. Die Aktionsleitung liegt seit dem ersten „Tag gegen Lärm“ 1998 bei Prof. Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp.

Ziele:
Der „Tag gegen Lärm“ richtet sich an alle am Lärm, seinen Ursachen, seiner Wirkung und seiner Bekämpfung Interessierten und vom Lärm Betroffenen einschließlich der fachlich interessierten Kreise und der politisch Verantwortlichen (Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft, Politik).

Der „Tag gegen Lärm“ trägt dazu bei, dass Bürgerinnen und Bürger sachkundig Lärmprobleme lösen können. Es soll aber auch vermittelt werden, wie wichtig der Schutz des Gehörs ist.
Mit Hilfe des jährlich stattfindenden Aktionstages informiert die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) die Bevölkerung – darunter in verstärktem Maße Kinder und Jugendliche – vielseitig über die unterschiedlichen Lärmbelastungen und ihre Folgen. Durch die Unterstützung der Medien wird auch die Aufmerksamkeit bei den politischen Verantwortlichen geweckt und so Einfluss auf die Fortentwicklung der Lärmschutzpolitik genommen. Ziel des Aktionstages ist daher auch, die langfristige und nachhaltige Stärkung und Vertiefung des lärmbezogenen Umweltbewusstseins zu fördern.

Aktionen:
Rund um den „Tag gegen Lärm“ bündelt die DEGA mit ihren Fachausschüssen „Lärm: Wirkungen und Schutz“ und „Hörakustik“ sowie dem Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD) nicht nur die bundesweiten Aktionen, sondern sie führt auch eigene Aktionen durch. Dabei werden sowohl aktuell relevante Problematiken aufgegriffen, als auch schon bekannte Lärmprobleme in der Öffentlichkeit fundiert in Aktionen eingebracht. In den letzten Jahren wurden z. B. Veranstaltungen zum Fluglärm, zur Lärmaktionsplanung oder zu Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen durchgeführt. In Berlin, Coswig, Darmstadt, München, Siegen wurden im Rahmen von „Lärm-Spaziergängen“ verlärmte Gebiete, aber auch Zonen der Ruhe im jeweiligen direkten Wohnumfeld oder der jeweiligen Kommune aufgesucht und den Teilnehmer/innen unterschiedliche Formen des Lärms sowie ggf. bereits getroffene Maßnahmen zur Verbesserung der Lärmsituation vorgestellt. Im Rahmen des „Tag gegen Lärm 2013“ wurde ein Lärmkoffer für Schulen entwickelt, der Messgeräte und Unterrichtseinheiten mit Experimentieranleitungen zur Beurteilung von Schall und seinen Wirkungen enthält. Informationen zum Lärmkoffer, den sich Schulen, aber auch Verbände oder andere öffentliche Einrichtungen ausleihen können, erhalten Sie hier.

Langjährige Partner der DEGA (u. a. die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) und der Gesundheitsladen München) führen zum „Tag gegen Lärm“ Aktionen durch (z. B. Schulung der Auszubildenden in der Bauwirtschaft zu den Gefahren der Schallbelastung).

Die Zahl der Akteure und Aktionen zu Belastungen durch Lärm, die rund um den „Tag gegen Lärm“ stattfinden, ist jedes Jahr enorm groß.
Um allen Aktionen ein einheitliches Image zu geben, werden jedes Jahr, anhand des aktuell gewählten Mottos Plakate und Flyer erstellt, die für eigene Aktionen kostenlos (Es fällr lediglich eine Versandpauschale an.) bestellt werden können. Alle Materialien der letzten Jahre sind hier zu finden.

Durch die bundesweite Ausstrahlung des „Tag gegen Lärm“ über die Internetplattform www.tag-gegen-laerm.de und die hohe Anzahl an Agenturmeldungen zum „Tag gegen Lärm“ wird eine starke Verbreitung der Themen in lokaler und überregionaler Presse erreicht. Hierbei werden jedoch nicht nur die Themen der Presseerklärung zum „Tag gegen Lärm“ aufgegriffen, sondern vor allem auch regionale Lärmproblematiken erörtert.

Machen auch Sie mit am „Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day“ und tragen Sie durch Ihre Aktion zu einer kontinuierlichen Aufklärung über Schall und seine Auswirkungen bei, damit das Thema Lärm bzw. der Lärmschutz in aller Munde bleibt und den Stellenwert bekommt, der ihm zusteht.

Eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V.

Unterstützt von: